CO2-neutrale Industrie mit der DMG MORI AG

Zwei Geschäftsmänner im Anzug laufen durch eine energieeffiziente Produktionshalle mit dem OPTENDA Energie Monitor in ihren Händen.

CO2-neutrale Industrie – wie  DMG MORI mit dem Energy Monitor Maßstäbe in puncto Energieeffizienz setzt

Die DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT ist ein weltweit führender Hersteller von Werkzeugmaschinen und ganzheitlichen Technologielösungen. Bereits seit vielen Jahren setzt der Konzern mit seinen rund 7.000 Mitarbeitern intensiv auf Nachhaltigkeit und verbessert die Energieeffizienz seiner Standorte kontinuierlich. Kern dieses Prozesses war zunächst die Implementierung eines flexiblen, benutzerfreundlichen und konzernweiten Energiemanagements. Für die Entwicklung eines entsprechenden Systems gründete die DMG MORI AG 2013 das Unternehmen GILDEMEISTER energy efficiency – heute OPTENDA.

Energiemonitoring als Eigenentwicklung

Die damalige DMG MORI-Tochter entwickelte die Energiemonitoring-Software „Energy Monitor“. Zum ersten Mal eingesetzt wurde die Software bei der Planung von Effizienzmaßnahmen am Stammsitz in Bielefeld. Auf Basis zuvor erhobener Daten wurden energieeffiziente Raumlufttechnik-Anlagen, ein LED-Beleuchtungskonzept in den Produktionshallen sowie ein verlustarmes Druckluftnetz verwirklicht. Komplettiert wurde das Maßnahmenpaket durch ein übergeordnetes Druckluftsteuerungssystem, Wärme- und Kälte-Zufuhr durch Geothermie sowie die Anschaffung vollelektrischer Poolfahrzeuge samt Lade-Infrastruktur.

Mittlerweile sind alle Produktionsstandorte der DMG MORI AG mit entsprechender Messtechnik für ein effektives Energiemonitoring ausgerüstet. Ergänzt wurden diese Projekte durch den Bau großflächiger PV-Anlagen sowie Investitionen in Messtechnik und effizientere Querschnittstechnologien. Das Resultat: sinkende Kosten trotz steigender Energiepreise.

Im Zentrum der Aktivitäten steht dabei die „Energy Monitor“-Software als Werkzeug, um die energetische IST-Situation zu bewerten sowie neue Anlagen auf Basis erhobener Verbrauchs- und Auslastungsdaten optimal auszulegen. Die Software ermöglicht es, sich alle Daten direkt und von überall aus per Mausklick anzeigen lassen. Neben einfachen Lastanalysen sind über das System auch automatisierte Standardberichte, Alarmbenachrichtigungen bei überschrittenen Last- oder Verbrauchsgrenzen und Störungsmeldungen bei ausgefallenen Zählern möglich.

Einsatz und Innovationskraft machen sich bezahlt: Seit 2014 ist die DMG MORI AG ISO 50001 zertifiziert und führt jährlich gezielt weitere Effizienzmaßnahmen durch. Energiekosten werden so weiter reduziert und der CO2-Fußabdruck verringert. Auch hier hilft der „Energy Monitor“ bei der Bilanzierung der aktuellen Verbräuche und mit Anhaltspunkten für Einsparpotenziale. Mithilfe des Systems lassen sich Verbräuche mit aktuellen CO2-Faktoren umrechnen und so die entstandenen Emissionen ermitteln. Zudem wird eine softwarebasierte Regressionsanalyse eingesetzt, um Modellrechnungen zu erzeugen. Einflussfaktoren und ihre jeweilige Signifikanz für Verbräuche, unter anderem auch auf CO2-Emissionen, können so schnell überprüft werden.

Meilenstein: Klimaneutralität

Die kontinuierlichen Bemühungen zahlen sich aus: Als einer der weltweit ersten Industriekonzerne weist DMG MORI seit 2020 eine ausgeglichene Klimabilanz in der eigenen Wertschöpfung aus – erstellt mithilfe der Energy Monitoring Software. Und das Unternehmen geht noch einen großen Schritt weiter: Ab 2021 bilanziert und gleicht der Werkzeugmaschinenhersteller auch die Emissionen entlang der gesamten Wertschöpfungskette aus. Das bedeutet: Kunden erhalten vollständig klimaneutral produzierte Maschinen – vom Rohstoff bis zur Auslieferung.

Sie wollen mehr zu unserer Entstehungsgeschichte erfahren? Lesen Sie hier wie aus der GILDEMEISTER energy efficiency die OPTENDA GmbH wurde.

www.dmgmori.com

Foto: Dominik Marx